Manchmal ist weniger mehr!

Gerade weiß ich nicht genau, wie ich diesen Post beginnen soll. Mit meinen wirren Gedanken? Mit dem, was mich nervt? Oder vielleicht doch lieber das, was ich eigentlich so am Bloggen mag?

Ich denke, ich fange mit dem an, was mich nervt.

Mich nervt das Gejammer und Gemecker, wenn es um Rezensionsexemplare geht, die manche Blogger nicht bekommen. Ich verrate euch mal was: Ich bekomme auch nicht alle Rezensionsexemplare, die ich gerne hätte. Ich kaufe mir viele eBooks, weil ich die Bücher gerne lesen möchte. Ich kaufe mir auch viele Taschenbücher oder Hardcover, aus dem gleichen Grund: Weil ich sie lesen will.

Also ihr lieben Neublogger oder schon Altblogger: Seid dankbar, dass wir Exemplare bekommen, denn die Verlage haben wirklich ein bestimmtes Kontingent, das sie an uns vergeben können 🙂

Aber ich habe auch ein paar kleine Tipps für euch:

Es gibt viele Seiten, die gerne Exemplare an euch geben. Dabei sind das aber oft eBooks, da diese natürlich viel günstiger für die Verlage sind. (Klar, der Buchdruck entfällt ja! 🙂 Netgalley , Vorablesen , Randomehouse , Lovelybooks

Bei Lovelybooks könnt ihr euch für Leserunden bewerben. Das mache ich auch zwischendurch immer und es macht wirklich Spaß. Natürlich seid ihr an eine bestimme Zeitgrenze gebunden, was aber alles machbar ist.

Ihr seht also: Ihr habt genügend Möglichkeiten, um Rezensionsexemplare anzufragen. Es müssen nicht immer die Verlage direkt sein, die sogar oft noch ihre eigenen Stammblogger haben.

Was ihr auch machen könnt: Viele Selfpublisher sind froh, wenn sie ehrliche Blogger finden. Was ich mit ehrlich meine? Damit meine ich Blogger und Leser, die auch Feedback an die Autoren senden und nicht nur die Bücher einkassieren und sich dann nie wieder melden.
Leider gibt es von diesen Lesern sehr viele und einige Autoren möchten ihre Bücher nicht mehr herausgeben, sondern nur noch die eBooks, da sie damit weniger Verluste habe.

Versucht euch zu entspannen, erzwingt nichts, denn damit kommt ihr nicht weiter. Sucht euch Autoren, mit denen ihr zusammenarbeiten wollt, denn damit habt ihr schon mal einen geregelten Ablauf. Wenn ihr einen Verlag habt, mit dem ihr zusammenarbeiten könnt, dann konzentriert euch erst einmal darauf, bevor ihr zu viele Exemplare habt und nicht mehr hinterherkommt.
Bücher, die ihr euch selbst gekauft habt und rezensiert, machen auch aufmerksam.

Aber es gibt noch einen zweiten Punkt, den ich gerne ansprechen möchte. Mittlerweile gibt es ja viele Neider und Kritiken an Blogger, die keine oder wenig fünf Sterne Rezensionen schreiben.

Lasst den Scheiß. Sonja von Lovin Books hat einen sehr guten Artikel geschrieben, den ich euch HIER verlinke.
Sie schreibt darüber, dass jeder eine eigene Meinung haben kann und ich stimme ihr da voll und ganz zu. Es soll/muss/kann jeder seine eigene Meinung haben, aber bitte, BITTE BITTE BITTE bleibt sachlich. Ihr müsst niemanden beleidigen, auch wenn ihr denkt, es ist ein PC zwischen euch, so sitzt doch immer noch ein Mensch dahinter.

Natürlich kann und soll eine Diskussion hitzig werden, aber sie MUSS sachlich bleiben. Niemand will beleidigt, oder von oben herab angesprochen werden. Es möchte auch keiner eine Meinung aufgezwängt bekommen.

Seid respektvoll miteinander und dann macht das Lesen und Bloggen auch viel mehr Spaß.
Ansonsten bin ich froh, dass ich meinen Blog habe. Ich liebe es zu schreiben, besonders euch meine PERSÖNLICHE Meinung verkünden zu können.

Natürlich sind wir nicht immer einer Meinung, aber es wäre ja auch Langweilig, wenn es nicht so wäre.  

Wenn ich also blogge, dann lasse ich all meine Gedanken auf das Papier fließen, gehe nochmal zu den Stellen im Buch zurück, die mir besonders gut gefallen haben oder die ich vielleicht nicht so gut fand und schreibe sie auf.

Ich bin kritisch mit meinen Äußerungen, ich überschütte Autoren auch mit Lob, denn sie verdienen es. Jeder Autor, Illustrator und jeder Korrekturleser verdient ein Lob. Sie geben sich so viel Mühe und dennoch müssen wir ehrlich zu ihnen sein.

Nicht immer gefällt uns ein Titelbild, nicht immer gefällt uns die Schreibweise und ja, auch Fehler können sich einschleichen, denn niemand ist perfekt. Ich kritisiere auch die Rechtschreibung, wenn sie wirklich ganz schlimm ist.

Dennoch findet sich immer etwas, was mir gefällt.

Und jetzt wünsche ich euch einen guten Rutsch ins neue Jahr, lasst es krachen und feiert, was das Zeug hält. Ich bleibe unauffällig und feier mit meinem Freund bei meinem Bruder.

Und denkt immer daran:

Manchmal ist weniger mehr 🙂

Loading Likes...

Leseeindruck #35 Holly Black – Der Prinz der Elfen

Verlag: Cbt / Cbj Seitenanzahl: 417 Seiten Genre: Romance Autorin: Holly Black

Vielen dank an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

Inhalt: Die Geschwister Hazel und Ben leben in dem Ort Fairfold, der an das magische Elfenreich grenzt. Seit Jahrzehnten steht dort, mitten im Wald von Fairfold, ein gläserner Sarg, in dem ein Elfenprinz schläft – von Touristen begafft und von der Bevölkerung argwöhnisch beäugt, auch wenn Hazel und Ben die alten Geschichten nicht glauben. Seit Kindertagen fühlen sie sich zu dem schlafenden Jungen magisch hingezogen, ihm vertrauen sie alle ihre Geheimnisse an. Inzwischen ist Hazel 16 und küsst immer neue Jungs, um die Leere in ihrem Herzen zu füllen. Doch als eines Tages der Sarg leer ist und der Prinz erwacht, werden die Geschwister in einen Machtkampf der Elfen gezogen. Hazel muss die Rolle annehmen, in die sie sich als Kind immer geträumt hat: als Ritter gegen ein dunkles Monster kämpfen …

Read more

Loading Likes...

Leseeindruck #34 Patricia Walter – Kalte Erinnerung

Verlag: beTHRILLED by Bastei Entertainment Seitenanzahl: 211 Seiten Genre: Psychothriller Autor: Patricia Walter 

( Rezensionsexemplar von NetGalley  )

Ein eisiger Wintermorgen: Zoe schreckt aus einem Albtraum auf, am ganzen Körper mit Verletzungen übersät und ohne Erinnerung an die vergangenen beiden Tage. Ihr Mann David ist spurlos verschwunden. Kurz darauf wird sie von einer verzerrten Stimme am Telefon bedroht, die die Wahrheit über gestern Nacht wissen will. Geschockt legt Zoe auf – doch der unheimlichen Forderung des Anrufers kann sie nicht entkommen. Und die Wirklichkeit ist grausamer, als sie sich jemals hätte vorstellen können …

Bei Thriller bin ich ja sehr vorsichtig.
Nach dem ich von “Tom Rob Smith – Kind 44” gelesen habe und mir am Anfang der Geschichte schon schlecht wurde, hatte ich sehr lange darüber nachgedacht, ob ich mich noch mal trauen sollte.

Ich habe es getan und ich war positiv überrascht.

Read more

Loading Likes...

Leseeindruck #33 Us – Du und ich für immer

Verlag: Lyx Seitenanzahl: 353 Seiten Genre: Gayromance  Autor: Sarina Bowen & Elle Kennedy

( Rezensionsexemplar von NetGalley )

Ryans und Jamies gemeinsames Glück droht wie eine Seifenblase zu zerplatzen, als Ryans Teamkollege in das Apartment über ihnen einzieht. Jetzt könnte auffliegen, dass sie ein Paar und bis über beide Ohren ineinander verliebt sind. Denn eins ist sicher: Sollten die Medien erfahren, dass Ryan Wesley – aufstrebender Star der National Hockey League und Liebling der Fans – schwul ist, wird das seine Karriere zerstören. Und plötzlich steht Wes vor der schwersten Entscheidung seines Lebens …

Read more

Loading Likes...

Leseeindruck #29 Hendrik Berg – Lügengrab

Verlag: Goldmann Verlag  Seitenanzahl: 416 Seiten Genre: Kriminalroman Autor: Hendrik Berg

Nach einem anstrengenden Fall sucht der Berliner Kommissar Krumme auf der Hallig Hooge Ruhe und Zeit zum Nachdenken. Auf der Fähre lernt er Swantje kennen, die auf der Hallig aufgewachsen ist. Vor drei Jahren verschwand ihr Verlobter auf rätselhafte Weise – einen Tag vor der Hochzeit! Anders als ihre Freunde glaubt Swantje an ein Verbrechen. Nun kehrt sie zurück und will die Wahrheit über ihre große Liebe herausfinden. Krumme versucht zu helfen. Doch schon bald gerät er selbst in Lebensgefahr und entdeckt während einer dramatischen Sturmflut ein schreckliches Geheimnis. Denn auf dem kleinen Eiland lauert das Böse …

Read more

Loading Likes...

[Empfehlung/Rezension] Petra Röder – Blutrubin Trilogie

Verlag: Selfpublisher Seitenanzahl: 419/ 426/ 453 Seiten Genre: Romamce / Fantasy Autor: Petra Röder

Als ich meinen Blog erneuert habe, fiel mir auf, dass mir einige meiner Rezensionen fehlen – unter anderem auch die Rezension vom ersten Blutrubin-Trilogie-Band. In solchen Fällen kann ich ja immer auf meine gespeicherten Dokumente zurückgreifen.
Aber leider hatte unser PC eine kleine Macke und wir mussten die Festplatte austauschen – das Ergebnis: Alles weg! Also bleibt mir jetzt nichts anderes übrig, als mein Gehirn zu durchforsten und euch meine Meinung über alle drei Bücher zu schreiben. Ich finde es besser, wenn ich sie zusammen packe. So habt ihr zwar mehr zu lesen, find ich persönlich aber schöner.

Fangen wir mit einer klassischen Einleitung an 😉

P.s. Es könnte für den ein oder anderen die Gefahr bestehen das ich hier SPOILER!!!!!

Blutrubin – Die Verwandlung (Band1)

Claires Leben gerät plötzlich völlig aus den Fugen, als sie eines Nachts von einem Vampir angegriffen und gebissen wird. Es beginnt ein Countdown von 48 Stunden und erst danach wird sich zeigen, ob auch sie sich verwandelt. In dieser Zeit verliebt sich Claire in James, einen Vampir, der im Besitz der sagenumwobenen Blutrubine ist. Fast scheint es, als wende sich alles zum Guten, doch plötzlich beginnt eine erbarmungslose Jagd auf die beiden…

Blutrubin – Der Verrat (Band 2)

Claire ist gerade dabei, ihr Leben mit James zu genießen und sich an ihre Unsterblichkeit zu gewöhnen, als sie eines Nachts von einem unbekannten Wesen angegriffen  wird. Doch sie ist nicht die Einzige, überall auf der Welt werden Vampire attackiert und getötet. Bald ist allen klar, wer hinter diesen Anschlägen steckt und um zu verhindern, dass noch mehr Vampire sterben, wird die Bruderschaft zusammengerufen. Doch dann geschieht etwas Entsetzliches und Claire muss eine folgenschwere Entscheidung treffen.

Blutrubin – Das Vermächtnis (Band3)

Noch immer wissen Claire und James nicht, wer der Verräter in ihren Reihen ist, bis dieser erneut zuschlägt. Diesmal mit verheerenden Folgen für Claire, denn ihr bleiben nur sieben Tage um ein Buch zu finden und ein Rätsel zu lösen. Es droht eine Katastrophe für die gesamte Menschheit. Ein Fluch, der nur durch ein uraltes Vermächtnis gebrochen werden kann. Gelingt dies nicht, wird nicht nur Claire alles verlieren.  

Gelesen habe ich alle drei Bücher auf meinem Kindle. Ich habe sie mir bei Amazon gekauft, weil mich der Klappentext des ersten Bandes angesprochen hatte und zu der Zeit fand ich Vampirromane noch so toll, dass ich so viele wie möglich lesen wollte. Gleich am Anfang der Geschichte lernen wir Claire und Kimberly kennen. Kim ist Claires ältere Schwester und sie besucht sie in ihrer Penthouse-Wohnung. Kim war bei einer „Party“ und Claire blieb bei ihr Zuhause, da ihr nicht nach feiern war. Da sie vom vielen Grübeln und Wein trinken Kopfschmerzen bekam, musste sie doch noch einmal mitten in der Nacht die Wohnung verlassen, um einen Drugstore aufzusuchen.

Auf den Weg nach Hause hört sie eine Frau nach Hilfe schreien und eilt zu ihr. In meinen Augen hätte sie weglaufen sollen, denn das Schicksal meinte es in diesem Augenblick nicht gut mit ihr: Ein bösartiger Vampir biss sie und sie scheiterte bei dem Versuch, sich mit Händen und Füßen dagegen zu wehren. Hier muss ich sagen, dass mir der Einstieg sehr gut gefiel und ich bin froh, dass ich das eBook damals in einem Rutsch durchgelesen habe. Ich mochte James sehr: Er war charmant, hilfsbereit und sehr gutaussehend. Er versuchte ihr zu erklären, was da passiert war, aber Claire hielt ihn für vollkommen durchgeknallt und flüchtete. Als James sie dann aber doch noch überzeugen konnte, erfuhr sie von Rubinen und warum sie so wichtig für James und seinesgleichen sind. Mich hat das erste Buch vollkommen überzeugt und so fing ich kurz darauf an, den 2. Band zu lesen.

Viele Gefühle zwischen James und Claire werden hier fortgesetzt, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Desweiteren kommt Claire gut damit zurecht, nun ebenfalls ein Vampir zu sein, auch wenn sie manchmal so ihre Momente hat. Aber wer hat das nicht? Die Vergleiche, die sie aus Büchern oder Filmen zieht, sind sehr erheiternd, so auch eines, wo sie einen neuen Vampir mit einem Lehrer aus Hogwarts vergleicht. Ich musste da an einen ganz bestimmten Mann denken. Die Autorin geht hier sehr auf die Entstehung und Geschichte der Vampire ein. Clans und neuentstehende Vampire werden gut erklärt und so versteht der Leser es auch relativ schnell.

Neuentstehende Vampire sind Ubours. Sie sind seelenlose Kreaturen, die keine Gefühle haben. Bei einem Angriff – Claire und James wollen sie töten – gelangen sie in einen Hinterhalt und James wird durch einen Biss zu einem von ihnen. So lag es an Claire etwas zu tun, doch wusste sie nicht, ob sie dazu auch fähig war. Auch hier war ich wieder restlos begeistert und griff zu Band 3. Dazu muss ich ganz klar sagen: Der Abschlussband ist perfekt. Die Autorin hätte es nicht besser machen können.

Hier muss sich diesmal Claire beweisen: Ein Buch, ein Rätsel – und sie muss es lösen. Tut sie es nicht – nun, daran wollte ich einfach nicht denken. Es war schon schlimm, dass Claire bei einer Falle starb und nun als Geist fortlebte. Aber sie hatte ja das Rätsel zu lösen. Viel kann ich zum dritten Band nicht sagen, denn ich würde noch mehr spoilern, als ich es – glaube ich – schon getan habe. 

Ich hoffe, dass ich euch die Trilogie schmackhaft machen konnte. Ich habe in meinem Schrank, wie ihr an dem Bildern sehen könnt, seltene Exemplare – nämlich Einzelstücke. Diese drei Schmuckstücke haben Fehler und ich bin unglaublich stolz darauf, dass die Autorin sie mir vermacht hat. Noch mal vielen lieben Dank dafür.

Auch mag ich das Cover. Es fühlt sich anders  als andere Bücher – eher so gummi- oder moosartig? an.  Als wäre eine besondere Folie über sie gelegt worden.
Ihr Lieben, ich kann euch die Bücher wirklich nur empfehlen.

Wünsche euch allen einen schönen Wochenstart.

Lg Lea

Loading Likes...