Taran Mathura – Dämonenakademie (Der Erwählte) Rezensionsexemplar

Taran Mathura | Taschenbuch | Heyne Verlag | Rezensionsexemplar

Der 15-jährige Waisenjunge und Hufschmiedlehrling Fletcher hat es nicht leicht in seinem Dorf. Vor allem Didric, der verwöhnte Sohn des reichsten Mannes, macht ihm das Leben zur Hölle. Doch dann entdeckt Fletcher, dass er die seltene Gabe besitzt, einen Dämon zu beschwören – den feuerspuckenden Ignatius. Als Fletcher eines Verbrechens angeklagt wird, das er nicht begangen hat, müssen er und Ignatius fliehen. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg zu einer geheimnisvollen Akademie, auf der Fletcher zum Dämonenkrieger ausgebildet werden soll, denn Orks drohen, die Welt der Menschen zu überfallen. Für den jungen Hufschmied und den kleinen Dämon beginnt das größte und gefährlichste Abenteuer ihres Lebens.

Im Leben wird einem nichts geschenkt und vieles muss hart erarbeitet werden. Ob es um den eigenen Erfolg oder den Respekt der Mitmenschen geht – letztendlich ist und bleibt es oft harte Arbeit, um diese Ziele zu erreichen. Das weiß auch Fletcher und gibt alles, um bei seinem Meister und Lehrer nicht in Ungnade zu fallen. Um sich auch neben seinem Job als Hufschmied etwas dazuzuverdienen, geht Fletcher auf die Jagd.
Fletcher hält sich gerne bedeckt und aus allen Schwierigkeiten raus. Jedoch gibt es in seinem Dorf eine Person, die ihm das Leben schwermacht: Didric, der Sohn des reichsten Mannes vor Ort.
Didric versucht alles Erdenkliche, um ihm das Leben so schwer wie möglich zu machen und für Fletcher ist es gewiss nicht einfach. So tut er alles dafür, um Didric nicht begegnen zu müssen, doch in einem solch kleinen Dorf ist dies ein schwieriges Unterfangen für ihn. Fletcher hat das Gefühl, das Didric zufällig immer dort auftaucht, wo auch er zugegen ist.

Als eines Tages plötzlich ein Mann ins Dorf kommt, der ein geheimnisvolles Buch mit sich führt und es dann auch noch Fletcher schenkt, beginnt für diesen ein besonderes, aber auch gefährliches Abenteuer. Durch Unterstützung des Buches erscheint beim Aufsagen der Beschwörungsformel der kleine Ignatsius – ein Dämon, der zusammen mit Fletcher nach einem schicksalhaften Schlag aus dem Dorf verschwinden muss.

Welches Abenteuer wird Fletcher erleben?

Der Auftakt der Dämonenakademie-Reihe ist der Wahnsinn und ich habe das Buch sprichwörtlich verschlungen – so gut war es. Ich habe mir auch sehr viel Zeit genommen während des Lesens, da einfach viele Informationen auf mich einprasselten und die ich – ohne euch nun zu Spoilern – zum Teil auch erst einmal verdauen musste. Der andere Grund ist ganz einfach: Ich hatte nur morgens und abends Zeit, das Buch fortzusetzen.

Was mir sofort an dem Buch gefiel, war der schöne Schreibstil des Autors. Dieser ist leicht und flüssig zu lesen und hatte an den richtigen Stellen im Buch Witz, Schlagfertigkeit und die richtigen Anteile gefährlicher Situationen.

Die Charaktere sind meiner Meinung nach sehr gut gelungen und außer Fletcher gibt es einen weiteren Charakter, den ich absolut toll und interessant finde.
Auch hier stimmt alles: Einerseits was der Charakter so hervorbringt sowie eine Prise dunkler Humor, der immer wieder an den richtigen Stellen zum Vorschein kommt.

Zu dem Buch kann ich euch einen gut gemeinten Rat geben:
Lest es während der Woche, denn so habt ihr die Möglichkeit, schnellstmöglich in die Buchhandlung zu laufen, um euch den zweiten Teil zu kaufen. Vielleicht solltet ihr diesen auch vor Ort lesen, dann habt ihr es nicht weit, um direkt den dritten Teil mitzunehmen.

Ich habe alle drei Bände als Rezensionsexemplar bekommen, daher habe ich mir Zeit gelassen, obwohl es mir immer wieder stark in den Fingern juckte.
Die Dämonenakademie Trilogie ist eine fabelhafte Fantasiegeschichte, welche lohnenswert ist, immer und immer wieder gelesen zu werden.

Ich wünsche euch daher viel Vergnügen beim Lesen der Bücher.

Bis zum nächsten Mal

Eure Lea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu