Carolin Wahl – Staat X (Rezensionsexemplar)

Carolin Wahl | Staat X | Löwe Verlag | Taschenbuch | Rezensionsexemplar

Zwei Jahre lang haben die Schüler auf Staat X, das große Schulprojekt, hingearbeitet. Jetzt werden die Türen geschlossen. Die Lehrer ziehen sich zurück. Wer bekommt die begehrten Posten in der Politik, in der Justiz und in der Wirtschaft?
Adrian, Melina, Vincent und Lara freuen sich darauf, ihre Rollen einzunehmen, jeder von ihnen mit einer ganz eigenen Sicht auf Staat X. Doch schon bald beginnt es hinter den Kulissen zu brodeln: Wer hat die wahre Macht über die Geschäfte und Unternehmen? Wer wagt es, die Grenzen zu überschreiten? Als einige Schüler merken, wie leicht die Kontrollinstanzen zu hintergehen sind, nimmt eine bedrohliche Kettenreaktion ihren Lauf …

Der neue Staat X – aufgebaut von Schülern des Johannes-Gutenberg-Gymnasiums. Zwei Jahre hat das Projekt gedauert und soll für eine Woche von den Schülern ausprobiert werden. Hierbei soll es um die demokratischen und sozialen Grundrechte gehen, sowie den Sinn des Projektes, neue Schüler kennen zu lernen.
Da dachte ich für einen Moment: Die Katastrophe sei vorprogrammiert.
Ich kann euch sagen, dem ist auf keinem Fall so.

Die Idee über ein Buch zu schreiben, wo Schüler sich selbst einen Staat aufbauen und diesen auch für eine Woche leben, finde ich sehr gelungen und auch die Umsetzung hat die Autorin echt klasse geschrieben.
Ich war so gefangen in der Geschichte, dass ich teilweise das Gefühl hatte dabei zu sein. Auch die Charaktere wurden sehr gut beschrieben und auch eingesetzt. Ganz besonders Adrian mag ich. Ich finde, er hat es nicht sehr leicht zuhause, da sein Vater sozusagen der „Herr im Haus“ ist. Dabei ist es egal, ob es um Adrian geht, oder um seine Mutter, deren Leben er sozusagen auch noch bestimmt. Von Adrian verlangt er natürlich nur die besten Leistungen. Für Adrian natürlich kein schönes Leben. Aber zeigt mir einen, der es mag, so behandelt zu werden?

Weitere Charaktere sind unter anderem Vincent und Lara. Auch diese beiden Charaktere sagen mir sehr zu. Ich mag es sehr, dass alle drei Charaktere sehr unterschiedlich sind.

Was mir oftmals nicht zusagt, sind die ganzen Perspektivwechsel. Ich mag das oftmals überhaupt nicht lesen, denn es bringt mich immer wieder durcheinander. Hier finde ich den Perspektivwechsel jedoch spannend, denn wir erfahren so immer wieder von den anderen, wie sie die Zeit im Staat X empfinden.
Was mir noch sehr gut gefällt, ist der Lesefluss. Er ist leicht, flüssig und dem Alter entsprechend realistisch geschrieben. Laut dem Verlag ist das Buch ab 14 Jahren geeignet und ich empfinde das auch so.

Für mich ist das Buch eine klare Leseempfehlung und das nicht nur für Jugendliche, sondern auch für Erwachsene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu