Dr. Holger Wyrwa – Mobbing. Nicht mit mir! (Rezensionsexemplar)

Dr. Holger Wyrwa | Mobbing – Nicht mit mir | Goldmann Verlag | Taschenbuch | Rezensionsexemplar | *Werbung – Blogger verlinkt

Das heutige Buch, dass ich euch vorstelle, ist ein Thema mit denen wir uns bisweilen viel zu wenig beschäftigen. Wir hören immer wieder von Mobbern und gemobbt werdenden Personen, aber nie woran wir erkennen, dass ein Kind oder eine erwachsene Person gemobbt wird oder selbst andere Menschen mobbt.

Dieses Buch behandelt viele Themen. Nach der Einleitung beginnt das Buch mit der Anatomie des Mobbings. Des Weiteren folgen noch vier weitere Abschnitte, in denen es zum einen um die Motive der Mobber geht und, dass diese Menschen erniedrigen und psychisch zerstören wollen, sowie es uns im letzten Abschnitt zeigt, wie wir uns zur Wehr setzten können.

Was viele nicht wissen und ich selbst auch nicht genau wusste ist, dass Mobbing sich von alltäglichen Konflikten unterscheidet. Woran ich es erkennen kann? An fünf verschiedenen Merkmalen , die in dem Buch aufgezählt werden.

Woran ich Mobbing von alltäglichen Konflikten unterscheiden kann.

 

  1. Gerüchte und Verleumdungen.¹
    Ich selbst habe das auf Arbeit erlebt, als ein Kollege von mir sagte, dass ich schuld daran sei, dass er krank wurde und mit einer Lungenentzündung nicht arbeiten gehen konnte.
    Warum er das gesagt hatte? Ich hatte einen schlimmen allergischen Schub und musste dauernd Niesen. Dies soll wohl der Grund gewesen sein, den er mir für seine Krankheit gab. Erzählt haben es mir andere und ich habe sofort gehandelt und bin zu meiner Vorgesetzten gegangen und habe gefragt, wie das sein kann, dass so etwas über mich in Umlauf ist?Meine Vorgesetzte hat dementsprechend auch sofort gehandelt und mir gesagt, dass dies selbstverständlich nicht meine Schuld ist. Hätte ich mich also nicht gegen diese Beschuldigung gewehrt, hätte sich das für mich ins Negative entwickeln können.
  2. Personen gezielt Mobben
    Leider kommt es häufiger vor als uns lieb ist oder wir überhaupt erahnen können. Fast in jedem Beruf und in jeder Firma wird es eine Person geben, die von einer anderen Person gezielt gemobbt wird. Manchmal sucht sich der Mobber auch eine neue Person aus und wiederholt sein Verhalten.
  3. Anhaltendes Mobbing
    Wenn wir manchmal Kinder oder Erwachsene beobachten und sehen, dass sie schwächeren gegenüber unfreundlich und unfair auftreten, fragen wir uns dann auch: Ist das schon Mobbing?
    Es ist schwer zu urteilen, denn jeder sieht das anders und jeder handelt anders. Das Thüringer Landesgericht hat entschieden, das Mobbing immer von verschiedenen Einzelfällen betroffen ist und nicht an einen Zeitraum gemessen werden kann. Es könnte Mobbing nach eingingen Tagen sein oder aber nach einigen Wochen. Genaugenommen können wir das nicht beurteilen.
  4. Machtspiele
    Machtspiele können in den unterschiedlichsten Bereichen stattfinden. Die typische ist „Chef gegen den Mitarbeiter“ oder aber Kollege A gegen Kollege B. Wie das passieren kann? Kollege A hat in den meisten Fällen eine höhere Anstellung als Kollege B und nutz diese sozusagen aus. Was auch passieren kann, jedoch sehr selten vorkommt, sind Mitarbeiter, die gegen ihren Vorgesetzten hetzten und Gerüchte verbreiten. Dieser Vorgang kommt aber sehr selten vor und wird meist von mehreren Mitarbeitern ausgeführt.
  5. Zielgerechtes Mobben
    Die beste Unterscheidung zwischen Konflikte und zielgerechtem Mobbing sind sehr wichtige und offensichtliche Gründe: Isolation und Ausgrenzung von Mitarbeitern – solange, bis der Mitarbeiter von selbst kündigt oder gekündigt wird.

 

Diese fünf Gründe erklären – wie ich finde – den Unterschied zwischen Konflikte und Mobbing am Arbeitsplatz sehr gut. Das gleiche könnten wir auch auf die Schule und die Schüler beziehen, jedoch könnte ich daraus auch noch mal ein ganz eigenes Kapitel schreiben. Der einzige Unterschied zwischen Schülern und Arbeitern ist: Es gibt kein strategisches Mobben.

Jedoch kann ich euch ein ganz gutes Beispiel im Schultag nennen:
Wir alle kennen den Namen Kevin. Ja auch in meiner Kindheit kannte ich einige Kevins und ich habe eigentlich mit den Namen nie irgendetwas negatives in Verbindung gebracht. Umso älter ich jedoch wurde, umso mehr viel mir auf, wie negativ der Name von vielen Lehrern und Pädagogen behandelt wird.
Es gibt sehr viele Artikel zu diesem Namen und wie die Personen heute mit den Namen leben.

Für mich persönlich versuche ich immer den Menschen hinter seiner Fassade kennen zu lernen und dabei achte ich weniger auf den Namen. Ich möchte ein Kind oder einen Erwachsenen nie nach den Namen beurteilen, habe aber auch schon die Erfahrung gemacht, wie manche Namen bei Kollegen von mir negativ in Erinnerung geblieben sind.


Der Autor schafft es mit seiner Schreibweise mich als Leser zum Nachdenken zu bringen und mir mehr über das Thema „Mobbing“ Gedanken zu machen.
Ich kann dieses Buch immer nur in gewissen Abschnitten lesen, wollte euch aber unbedingt diesen wichtigen Ausschnitt des Buches zeigen und euch auch das Buch ans Herz legen. Jeder von uns sollte wissen, wie wir Mobbing von Konflikten unterscheiden können und wie wir selbst damit umgehen sollten.

Da ich selbst weiß, wie es ist gemobbt zu werden, hätte ich mir dieses Buch schon zu meiner Schulzeit gewünscht. Vielleicht hätte es mir selbst in einigen Situationen geholfen.

Falls ihr euch noch mehr Meinungen einholen möchtet, so könnt ihr bei meinen Bloggerkollegen gerne vorbeischauen.

Alle Jahre Reader
The Librarian
Drakonias Bücherwelt


¹ Mobbing – Nicht mit mir von Dr. Holger Wyrwa Seite 31-36

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu