Becky Albertalli – Nur drei Worte (Love Simon)

Verlag: Carlsen | Autor: Baecky Albertalli | Seiten: 320 | Genre: Jugendbuch

*Klappentext*

Was Simon über Blue weiß: Er ist witzig, sehr weise, aber auch ein bisschen schüchtern. Und ganz schön verwirrend. Was Simon nicht über Blue weiß: WER er ist. Die beiden gehen auf dieselbe Schule und schon seit Monaten tauschen sie E-Mails aus, in denen sie sich die intimsten Dinge gestehen. Simon spürt, dass er sich langsam, aber sicher in Blue verliebt, doch der ist noch nicht bereit, sich mit Simon zu treffen. Dann fällt eine der E-Mails in falsche Hände – und plötzlich steht Simons Leben Kopf.

Es sollte mehr Bücher aus der Sicht von männlichen Protagonisten geben…

Wie oft lese ich Geschichten, die immer nur aus der Sicht der weiblichen Protagonistin geschrieben sind? Warum schreiben so wenige Autoren aus der Sicht des Mannes? Oder kenne ich einfach nur keine Geschichten, in denen viele Autoren aus der Sicht eines männlichen Protagonisten schreiben?

In vielen Gay-Romanen schreibt der Autor natürlich aus der Sicht einer männlichen Figur, aber manchmal wünschte ich mir, dass dies auch bei Hetero-Geschichten so ist.

Versteht mich nicht falsch: Ich liebe Young Adults Bücher und ich lese sie auch sehr gerne aus der weiblichen Perspektive. Aber manchmal wünsche ich mir auch einen Perspektivwechsel und wie ein Mann die Handlung aus seiner Sichtweise heraus erlebt.

„Nur drei Worte“ ist aus Simons Perspektive geschrieben und der Schreibstil ist flüssig, knuffig und an vielen Stellen wirklich traurig und humorvoll zugleich. In manchen Kapiteln leider auch sehr langatmig, was mich jetzt persönlich aber nicht so sehr gestört hat, wie es bei manchen anderen Büchern so ist. Nein, hier gefiel es mir, denn Simon beschreibt uns, wie sein Leben ist. Sein Leben mit der Familie. Bestes Beispiel: Sie schauen die Bachelorette! Welche Familie schaut sich denn bitte so etwas an und das auch noch als gemeinsame Aktivität?

Ich musste so lachen und einfach nur den Kopf schütteln, denn wenn ich so an die Bachelorette denke, die gerade im Fernsehen läuft – oha.

Wir lernen in der Geschichte auch Simons beste Freunde kennen und jeder von ihnen hat natürlich seinen eigenen Charakter. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein und das fand ich wirklich schön. Manchmal ähneln sich die Nebencharaktere so sehr, was mir persönlich nicht gefällt. Hier gefiel es mir aber besonders gut und ich kann mich an jeden einzelnen von ihnen noch sehr genau erinnern.

Jedoch geht es nicht nur um die Familie von Simon und seinen Freunden – es geht hier vor allem um Simon und Blue. Blue ist ein junger Mann, der Simons Schule besucht, doch Simon hat nicht die geringste Ahnung davon und auch Blue weiß nicht, wer Simon ist.

Manchmal braucht man einen Menschen zum Reden und wenn es eine Person ist, die man nur durch das Schreiben kennt..

Einer der wichtigsten Höhepunkte in diesem Buch waren die E-Mails, die die beiden miteinander ausgetauscht haben. Witzig und ironisch zugleich und mit einer Prise Gefühl und Wahrheit gespickt. Simon gab nämlich unbewusst immer wieder Hinweise wer er ist, während Blue das weitaus besser verpackt hat als Simon.

Selbst ich als Leser wusste bis zum Schluss nicht, bei wem es sich um Blue handelt und jeder Hinweis, den Simon gefunden hat, fand auch ich als Leser und ich zog exakt dieselben (falschen) Schlüsse wie er.

Es war wirklich toll, erst ganz zum Schluss zu lesen, wer Blue eigentlich ist und ich finde: Er passt perfekt zu Simon.

Wer Blue also ist, das müsst ihr selbst herausfinden. Auch solltet ihr erst das Buch lesen und dann den Film dazu anschauen.

Den Film habe ich noch nicht gesehen, aber einen Blick ins Filmbuch und ich muss wirklich sagen, dass es so herum weitaus besser ist. Also erst das Buch zu lesen, dann den Film im Anschluss schauen.

Wenn ihr das Buch gelesen habt, dann schreibt mir mal, wie es euch gefallen hat.

Wünsche euch einen schönen Sonntag.

Eure Lea

 

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.