»Eisermann Verlag: Unsere Bücher im August 2018«

Tag 6 unserer Blogtour startet mit einem Interview.

Ich hatte die Ehre, die Autorin der „Carim Bücher“ Lena Knodt zu interviewen. Ich hoffe, dass ihr bis hierhin schon eine spannende Reise hattet und genauso gespannt wie ich seid, wer am Ende der Gewinner ist.

Unsere Gewinne stehen wie immer ganz unten und natürlich müsst ihr auch bei mir eine Frage beantworten.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen.

(Werbung da Verlinkung zum Verlag, Blogger und Amazon)


Liebe Lena,
Ich danke dir für deine Geduld. Heute kommen wir also endlich dazu, ein spannendes Interview von dir zu lesen.
Es gibt bestimmt sehr viele Fragen, die dir schon gestellt worden sind und ich bin ein guter Experte darin, genau diese Fragen zu stellen. Also habe ich ein paar Leser aus der Eisermann Lesergruppe gefragt, was sie schon immer von dir wissen wollten.

Vorher aber würde ich mich freuen, wenn du dich den Lesern erst einmal vorstellst.

Hallo alle zusammen,

ich bin Lena Knodt, 21 Jahre alt und schreibe sehr gerne. 😀 Vor allem High- und Urban-Fantasy. Dieselben Genres lese ich auch vorwiegend, obwohl ich in letzter Zeit auch sehr oft zu Chick-Lit greife. Ich studiere momentan und arbeite als Korrektorin von Werbetexten – und schreibe natürlich. Vor Kurzem ist der zweite Teil meiner “Carim”- Reihe beim Eisermann-Verlag erschienen.

Vielen Dank Lena für deine Vorstellung.
Kommen wir nun zu den Fragen.

 

  1. Woher nimmst du die Namen für deine Protagonisten?

Die Antwort darauf ist unspektakulärer als wahrscheinlich erwartet: bei den High-Fantasy- Namen hänge ist meistens Laute aneinander und höre mir an, wie sie klingen. Das klingt jetzt merkwürdig, aber ich finde auch, dass man aus dem Namen schon Charaktereigenschaften ablesen kann und das versuche ich so herauszufinden. Carim würde doch einen ganz anderen Eindruck machen, wenn er keinen scharfen und kantigen Namen hätte, sondern so etwas Weiches und Warmes mit vielen Vokalen. Deshalb dauert es bei mir oft auch, bis ich einen passenden Namen gefunden habe. Manchmal ändert es sich auch noch während des Schreibprozesses.

Bei meinen Romanen, die in unserer Welt spielen, bediene ich mich an schönen Namen, die ich kenne. Ich suche nicht aktiv nach ihnen, sie fliegen mir einfach zu und dann merke ich sie mir, bis sie Einsatz finden. Maisie aus meinem nächsten Urban-Fantasy-Projekt verdankt ihren Namen übrigens der Schauspielerin Maisie Williams, die Ayra Stark in Game of Thrones spielt (und am selben Tag und im selben Jahr geboren ist wie ich!).

  1. Wie ist dein Schreibverlauf? Schreibst du einfach drauf los oder hast du einen besten Rhythmus?

Ich habe keinen Rhythmus, ich schreibe meistens immer dann, wenn ich gerade Zeit und die Nerven dazu habe – ob morgens um Sechs oder abend um Elf. Manchmal tippe ich auch auf meinem Handy an Entwürfen weiter oder in der Uni, wenn gerade die Vorlesung nicht so spannend ist … Also ein System ist bei mir nicht dahinter.

  1. Machst du dir vor dem schreiben viele Notizen? Planst du deinen Schreibverlauf und korrigierst du schon beim Schreiben oder erst hinterher?

Ich mache mir einige Notizen – zu den Eckdaten, zu Anfang und Schluss, zu den Charakteren und zum Handlungsort. Meisten skizziere ich auch Beziehungen oder Pläne. Aber ich plotte nicht detailliert, das heißt, dass ich mir nicht jede Szene vor dem Schreiben (oder ganz am Anfang des Schreibprozesses) zurechtlege. Die Lücken zwischen den Eckpunkten fülle ich beim Schreiben. Das fühlt sich für mich einfach besser und spannender an.

Was die Korrektur angeht, kümmere ich mich erst nach der Rohfassung darum. Ich schreibe lieber drauf los, anstatt Stunden an einem Satz zu feilen. Für mich ist es auch okay, mal (bewusst) eine wirklich schwache Szene aufs Papier zu bringen, natürlich mit dem Vermerk, sie später zu überarbeiten. Während des Schreibens mache ich mir auch wahnsinnig viele Notizen im Text – zum Glück geht das in meinem Schreibprogramm recht einfach. Manchmal überspringe ich auch Szenen bei denen es hakt oder ändere Gegebenheiten mitten im Schreiben. Was alles sehr chaotisch klingt führt auch zu einem sehr intensiven Überarbeitungsprozess, in dem ich in mehreren Runden selbst über den Text lese oder Testleser darauf loslasse.

  1. Was ist dein Lieblings-Sidekick (Ich muss gestehen, ich hab keine Ahnung was das ist)

Ich habe mal gerade aus Wikipedia kopiert: Der Begriff Sidekick bezeichnet in der Literatur und in der darstellenden Kunst sowie im Film eine spezielle Art von Nebenrolle, meistens den Begleiter der Hauptfigur. (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Sidekick).

Ich kannte den Ausdruck, war mir aber auch nicht mehr so ganz sicher … 😀
Mein liebster Side-Kick nach dieser Definition ist dann Ron Weasly. Ich liebe ihn einfach, er ist sympathisch, tollpatschig und einfach zum Knuddeln!

  1. Wie war dein Start in die Autoren Welt?

Das war sicherlich mit meinem Debüt “Sihon – Sohn des Feuers” im Mai 2016 – auch wenn sich jetzt darüber streiten lässt, was genau mit “Autorenwelt” gemeint ist. Ab diesem Zeitpunkt habe ich jedoch andere Autoren kennengelernt und mich mit ihnen ausgetauscht, da ich vorher noch nicht wirklich auf diesem Gebiet aktiv war.

  1. Leserunden für Fans – Qual oder Cool? Und warum?

Cool! Definitiv! Bisher habe ich nur schöne Leserunden ausgerichtet, in denen gut diskutiert wurde und ich viele neue Anregungen bekommen habe. Das einzige, was vielleicht eine “Qual” bedeuten kann, ist es, den Teilnehmern hinterherzulaufen, die keine Rezi verfassen oder sich generell nach Erhalt des E-Books nie wieder melden. Aber davon lasse ich mir die Leserunden auch nicht verderben.

  1. Hast du Tipps für Autoren die neu sind? Vielleicht auch im Social-Media Bereich?

Erster Tipp für neue Autoren generell: Geduld! Erfolg kommt exponentiell, habe ich schon oft gelesen und als Mathematikerin gefällt mir der Spruch noch mehr: Man macht tausende kleine Schritte und sieht vielleicht NICHTS. Keine Ergebnisse oder Ergebnisse, die so klein sind, dass sie kaum von bedeutung wirken. Aber irgendwann reicht eben der kleine Schritt für Größeres und Größeres ….! Und dann vielleicht irgendwann: BÄM! (so habe ich das jedenfalls geplant. Wer hilft mir bei der Umsetzung?)
Zweiter Tipp für Autoren im Social-Media: Netzwerken! Verbindet euch mit anderen Autoren und Bloggern, tauscht euch aus, kommentiert andere Beiträge … so werdet ihr gesehen, wahrgenommen – und es macht außerdem noch einen riesen Spaß!

  1. Wie hast du den Anschluss bekommen, bzw. wann wurdest du von der Gemeinschaft angenommen.

Mehr wahrgenommen wurde ich glaube ich erst bei meiner zweiten Veröffentlichung “Carim Drachentöter” ein Jahr nach meinem Debüt. So etwas ist aber schwierig zu sagen. Generell in die Gemeinschaft des Social-Media wird man aber aufgenommen, sobald man etwas Herzblut hinein investiert und Leute kennen lernt!


Ich bedanke mich ganz lieb bei dir für das Interview. Ich bin gespannt, wie meine Leser es finden werden.

Zum Schluss noch: Ich hätte selbst googlen können, was ein Sidekick ist und wenn die liebe Lena euch schon ihren Verraten hat, schließe ich mich dem einfach mal an.

Aus der Harry-Potter-Welt ist es ganz klar Luna Lovegood. Sie kommt leider erst sehr spät in den Filmen vor, aber ich liebe ihre Art wie sie durchs Leben geht. Für mich ist sie eine der besten Nebendarsteller in den Filmen.

Ich hoffe, euch hat mein Interview mit der Autorin Lena Knodt gefallen.

Wenn euch High- und Urbanfantasy gefallen, dann schaut doch einfach mal beim Eisermann Verlag vorbei. Dort findet ihr eine sehr große Auswahl.

Kommen wir nun zu der Gewinnspielfrage:

Lena hat eine ganz bestimmte Methode, ihre Namen aussuchen.
Welche ist das und wie würdet ihr das mit der Namenssuche handhaben?

 


Hier findet ihr nochmal unseren Agenturplan:
https://netzwerk-agentur-bookmark.com/eisermann-august-2018/

Unsere Teilnahmebedingungen um am Gewinnspiel teilnehmen zu können:
https://netzwerk-agentur-bookmark.com/allgemeine-teilnahmebedingungen-der-netzwerk-agentur-bookmark/

Die Links zu den Büchern:

https://www.amazon.de/YOU-MAY-LOVE-ME-drei-ebook/dp/B07FZ94GMX
https://www.amazon.de/Mundus-Perditus-Die-vergessene-Welt-ebook/dp/B07FYLYPVG
https://www.amazon.de/Carim-Drachenkrieger-Lena-Knodt-ebook/dp/B07FYSD4SR

 

Übersicht der Blogger:

10.09. You May Love me: Du und Ich…wir drei (Vorstellung in eigenen Worten gerne mit einem Zitat und Auszug einer positiven Rezension eines Mitbloggers, )
Bianca von www.bibilotta.de

11.09. Interview mit Evy Winter
Manja von www.manjasbuchregal.de

12.09. Mundus Perditus: Die vergessene Welt (Vorstellung in eigenen Worten gerne mit einem Zitat und Auszug einer positiven Rezension eines Mitbloggers)
Eva von www.buecherfansite.com

13.09. Interview mit Carmen Gerstenberger
Michèle von www.elchisworldofbooksandcrafts.de

14.09. Carim: Drachenkrieger (Vorstellung in eigenen Worten gerne mit einem Zitat und Auszug einer positiven Rezension eines Mitbloggers, bitte mit Hinweis auf Band 1)
Viktoria von www.thelibrarianandherbooks.com

15.09. Interview mit Lena Knodt
Lea von www.tinkerbooksandmore.de

Teilnahme am Gewinnspiel vom 10.-16.09.2018 möglich

17.09.2018. Gewinnerbekanntgabe

Gewinne:

je 1x Carim: Drachenkrieger in Print

je1x You May Love me: Du und Ich…wir drei in Print

je 1x Mundus Perditus: Die vergessene Stadt in Print

Loading Likes...

6 thoughts on “»Eisermann Verlag: Unsere Bücher im August 2018«

  1. Bei High-Fantasy hängt sie Vokale aneinander bis sich daraus was schönes ergibt. In der realen Welt fliegen ihr die Namen zu und sie merkt sich sie, bis sie zum Einsatz kommen.

    Ich muss ehrlich gestehen, ich wüsste es im Moment nicht. Mir fallen entweder auf Anhieb Namen ein oder auch nicht.

    Vielen lieben Dank für die tolle Blogtour.

  2. Hallöchen 🙂

    Beim High-Fantasy hängt sie Vokale aneinander bis sich daraus was schönes ergibt und in der realen Welt fliegen ihr die Namen so zu und sie merkt sich diese bis es soweit ist!

    Ich bin auch ein Typ der einfach gerne Namen umwandelt-ich hatte zum Beispiel ein Tag einfach irgend welche Namen im Kopf die ich gleich mal notieren musste weil ich wusste für ein Buch oder eine Geschichte wären sie super-vielleicht hat sie ja interesse an die Namen??!! 😀 😀

    VLG Jenny

  3. Hey 🙂

    Bei Fantasy hängt sie gerne Vokale an und in den anderen Geschichten nimmt sie Namen, die ihr zugeflogen sind und sie schön findet.

    Ich würde einfach die Namen nehmen, die ich schön finde. Ich liebe zum Beispiel den Namen Seth. Ich mag einfache Namen und würde einfach die nehmen, die ich schön finde.

    Liebe Grüße
    Ramona

  4. Bei high Fantasy hängt sie gerne Vokale bis sich daraus was schönes ergibt. In der realen Welt nimmt sie Namen die ihr zufliegen und die ihr gefallen benutzt sie dann.

    Ich würde mir immer dann Namen notieren wenn ich sie höre und schön finde und würde die Liste dann durchgehen wenn ich einen bestimmten Namen bräuchte

  5. Moin,
    vielen Dank für das Interview!
    Zur Namensfindung hängt sie Laute aneinander, bis sie etwas findet, was vom Klang her passt. Oder sie merkt sich schöne Namen und verwendet diese bei Gelegenheit.
    Ersteres habe ich früher auch mal gemacht, als ich mir überlegte, wie wohl meine Heldin hieße, sollte ich einen Roman schreiben. Die Idee kam mir in der Bahn auf dem Weg zur Ausbildung. Und dann gab es den Namen plötzlich, sogar als Buch. Man, war ich da baff – und fühlte mich ein wenig um meine Idee betrogen. Der Name war übrigens Ayla.
    LG Christina P.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.